Zum Inhalt springen

Was bedeutet es, ein Bild zu rastern?

Rasterizar es convertir una imagen en mapa de bits.

Rasterisieren ist der Prozess der Umwandlung eines Vektorbildes oder einer Grafik in ein Rastergrafik oder eine Bitmap. Mit anderen Worten: Ein durch Formen, Linien und Kurven (mathematische Koordinaten) definiertes Bild wird in ein durch Pixel definiertes Bild umgewandelt, wobei jedes Pixel eine bestimmte Farbe hat.

Obwohl Vektorbilder viele Vorteile haben, gibt es Situationen, in denen die Rasterung eines Bildes unerlässlich oder bequemer ist. Sehen wir uns einige der wichtigsten Gründe dafür an.

Medien- und Plattformkompatibilität

Viele digitale Geräte und Plattformen, vor allem diejenigen, die schon vor der Popularität von Vektorgrafiken genutzt wurden, sind für die Arbeit mit Rasterbildern ausgelegt. Rasterbilder, wie JPEG, PNG und GIF, sind weit verbreitet und mit einer Vielzahl von Geräten und Anwendungen kompatibel.

Detaillierte Bearbeitung

Mit Programmen zur Bearbeitung von Rasterbildern, wie z. B. Adobe Photoshop, können Künstler/innen und Designer/innen Bearbeitungen auf Pixelebene vornehmen. Das bedeutet, dass du jeden Aspekt des Bildes extrem detailliert kontrollieren kannst, was bei Vektorgrafiken einfach nicht möglich ist.

Besondere Effekte

Bestimmte Effekte wie Unschärfen, Streiflichter und Texturmanipulationen sind von Natur aus gerastert und erfordern eine Rasterbildbasis, um richtig angewendet zu werden. Wenn du versuchst, solche Effekte auf eine Vektorgrafik anzuwenden, ohne sie vorher zu rastern, kann es sein, dass das Ergebnis nicht wie gewünscht ausfällt oder einfach nicht funktioniert.

Drucken

Obwohl moderne Drucker Vektorgrafiken verarbeiten können, gibt es immer noch viele Situationen, in denen Bilder gerastert werden müssen, damit sie richtig gedruckt werden. Die Rasterung sorgt dafür, dass das Bild in eine Reihe von Punkten umgewandelt wird, die der Drucker verstehen und genau wiedergeben kann.

Verpassen Sie nicht unseren ultimativen Leitfaden zum Grafikdesign!

Entdecken Sie die besten Online-Kurse, Masterstudiengänge und Universitätsprogramme für eine erfolgreiche Karriere im Design mit unserem "Ultimativen Leitfaden zum Grafikdesign-Studium: Die besten Optionen für eine erfolgreiche Karriere". Gestalten Sie Ihre Zukunft in der Kreativbranche noch heute.
Beitrag anzeigen Später lesen

Optimierung der Dateigröße

In manchen Fällen, vor allem für das Internet, ist es wichtig, dass Bilder eine geringe Dateigröße haben, damit sie schnell hochgeladen werden können. Rasterbilder, vor allem wenn sie in Formaten wie JPEG komprimiert sind, haben oft eine geringere Dateigröße als ihre Vektorpendants.

Unerwünschte Bearbeitungen verhindern

Durch das Rastern einer Vektorgrafik wird sie im Wesentlichen in ihrer aktuellen Form„eingesperrt„. Das kann nützlich sein, wenn du ein Design oder eine Grafik weitergibst und nicht möchtest, dass der Empfänger die Möglichkeit hat, das Original zu bearbeiten.

Visuelle Konsistenz

Vektorgrafiken sind zwar skalierbar, können aber aufgrund der Interpretation der Vektordaten auf verschiedenen Plattformen oder mit unterschiedlicher Software unterschiedlich aussehen. Das Rasterisieren eines Bildes kann sicherstellen, dass es auf verschiedenen Plattformen einheitlich aussieht.

Integration mit bestehenden Bildern

Wenn du an einem Projekt arbeitest, das bereits Rasterbilder enthält, kann es einfacher und konsistenter sein, Vektorgrafiken zu rastern, damit alles das gleiche Format hat. Dies kann dazu beitragen, die Konsistenz bei der Bearbeitung und Manipulation des Projekts zu wahren.

Projektspezifische Anforderungen

Manche Projekte erfordern technische Spezifikationen, die die Verwendung von Rasterbildern vorschreiben. Einige Videospiele erfordern zum Beispiel Rastersprites oder Texturen anstelle von Vektorgrafiken, um eine bessere Integration und Leistung zu erzielen.

Leistung und Verarbeitungsgeschwindigkeit

Vektorgrafiken sind zwar wunderbar skalierbar, aber sie können auch ressourcenintensiver sein, wenn es um das Rendern oder die Anzeige geht. Rastergrafiken hingegen können in bestimmten Kontexten oft schneller geladen und gerendert werden.

Es gibt zwar Situationen, in denen die Rasterung notwendig oder wünschenswert ist, aber es gibt auch erhebliche Einschränkungen, die mit diesem Verfahren verbunden sind. Einige dieser Einschränkungen sind im Folgenden aufgeführt:

Verlust der Skalierbarkeit

Einer der größten Vorteile von Vektorgrafiken ist ihre Skalierbarkeit. Sie können ohne Qualitätsverlust nach oben oder unten skaliert werden. Sobald sie jedoch gerastert werden, verlierst du diese Fähigkeit. Wenn du versuchst, ein Rasterbild zu vergrößern, sieht es pixelig oder unscharf aus.

Vergrößerung der Datei

Vektorgrafiken, insbesondere einfache Vektorgrafiken, haben oft eine geringere Dateigröße als hochauflösende Rasterbilder. Bei der Rasterung kann die Dateigröße erheblich ansteigen, was für das Web oder die Speicherung problematisch sein kann.

Unveränderliche Bearbeitung

Bei Vektorgrafiken ist es einfach, Änderungen an einzelnen Elementen des Designs vorzunehmen. Sobald sie jedoch gerastert sind, kann das Trennen und Bearbeiten einzelner Komponenten (wie Formen oder Linien) kompliziert oder ohne fortschrittliche Bearbeitungswerkzeuge unmöglich sein.

Qualitätsverluste bei der Bearbeitung

Rasterbilder können bei wiederholter Bearbeitung an Qualität verlieren, vor allem, wenn sie in Formaten mit verlustbehafteter Komprimierung, wie JPEG, gespeichert werden. Jedes Mal, wenn eine Bearbeitung gespeichert wird, kann die Qualität leicht abnehmen.

Farbliche Einschränkungen

Während Vektorgrafiken auf mathematischen Formeln beruhen und Farben genau darstellen können, haben Rasterbilder aufgrund ihrer Bittiefe eine begrenzte Farbtiefe. Dies kann unter bestimmten Umständen zu einer weniger genauen Darstellung von Farben führen.

Einschränkungen bei der Manipulation

Transformationen wie Drehungen, Verzerrungen und Skalierungen lassen sich oft am besten mit Vektorgrafiken durchführen. Wenn du diese Manipulationen an Rasterbildern vornimmst, kann es zu Qualitätseinbußen kommen.

Verlust von Ebeneninformationen

Wenn du einen Entwurf rasterst, der mehrere Ebenen hat (z. B. Text auf einer Form), werden diese Ebenen zu einer einzigen verschmolzen. Das kann die spätere Bearbeitung erschweren, da die einzelnen Elemente nicht mehr voneinander getrennt sind.

Möchtest du mehr über andere wichtige Konzepte im Bereich Grafikdesign und -bearbeitung erfahren? Verpasse nicht unser Grafikdesign-Glossar , in dem wir dir alles erklären, was du wissen musst, um ein Profi zu werden.

Autor

Mit einem Abschluss in Psychologie und einer Leidenschaft für Flamenco-Gitarre und Brettspiele hat mich mein beruflicher Weg tief in den komplexen Zusammenhang zwischen menschlichem Verhalten und Marketing geführt. Über die Jahre habe ich meine Fähigkeit verfeinert, Marktrends und Verbraucherreaktionen zu analysieren und zu interpretieren. Im The Color Blog verbinde ich meine psychologischen Erkenntnisse mit meiner Liebe zum Schreiben und biete einzigartige Perspektiven auf Marketing, Geschichte und die menschlichen Interaktionen, die unser digitales Zeitalter prägen.View Author posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert