Zum Inhalt springen

Walt Disney. Das Genie der Animation. Lernen Sie seine Geschichte kennen

Walt Disney junto al personaje de Mickey Mouse en Disneylandia.

Disney ist eine der bekanntesten Marken der Welt, aber nur wenige kennen die Geschichte von Walt Disney, dem Schöpfer des Unternehmens, das die Welt der Animation und Unterhaltung beherrscht.

Von dem geschäftlichen Rückschlag, der ihn dazu veranlasste, seine berühmteste Zeichentrickfigur zu entwickeln, bis hin zu dem anhaltenden Mythos, der sich um seinen Tod rankt, erfahren Sie in diesem Artikel die Details aus dem Leben von Walt Disney

Walt Disney es sin ninguna duda uno de los animadores más conocidos de la historia.

Walt Disney, mit vollem Namen Walter Elias Disney (geboren am 5. Dezember 1901 in Chicago, Illinois, Vereinigte Staaten, gestorben am 15. Dezember 1966 in Los Angeles, Kalifornien), war ein US-amerikanischer Film- und Fernsehproduzent und Schausteller, der als Pionier des Zeichentrickfilms und Schöpfer von Zeichentrickfiguren wie Mickey Mouse und Donald Duck bekannt wurde

Er plante und baute auch Disneyland, einen riesigen Vergnügungspark, der 1955 in der Nähe von Los Angeles eröffnet wurde, und vor seinem Tod hatte er mit dem Bau eines zweiten Parks, Walt Disney World, in der Nähe von Orlando, Florida, begonnen

Die von ihm gegründete Disney Company hat sich zu einem der größten Unterhaltungskonglomerate der Welt entwickelt.

Tarjetas de visita de Walt Disney.

Walter Elias Disney war der vierte Sohn von Elias Disney, einem Zimmermann, Landwirt und fahrenden Bauunternehmer, und seiner Frau Flora Call, einer ehemaligen Lehrerin an einer öffentlichen Schule

Als Walt noch ein Baby war, zog die Familie auf eine Farm in der Nähe von Marceline, Missouri, einer typischen Kleinstadt im Mittleren Westen, die als Inspiration und Vorbild für die Main Street, U.S.A. in Disneyland gedient haben soll, wo Walt seine Ausbildung begann und seine Fähigkeiten unter Beweis stellte

Dort begann Walt seine Ausbildung und zeigte erstmals seine Vorliebe und Begabung für das Zeichnen und Malen mit Buntstiften und Wasserfarben.

Sein ruheloser Vater gab seine landwirtschaftlichen Bemühungen bald auf und zog mit der Familie nach Kansas City, Missouri, wo er eine morgendliche Zeitungszustellung übernahm und seine jungen Söhne zwang, ihm beim Austragen der Zeitungen zu helfen. Später sagte Walt, dass viele der Gewohnheiten und Zwänge seines Erwachsenenlebens aus den Disziplinen und Unannehmlichkeiten der Hilfe seines Vaters beim Zeitungsaustragen entstanden

In Kansas City begann der junge Walt Disney an einer Korrespondenzschule das Zeichnen zu lernen und belegte später Kurse am Kansas City Art Institute and School of Design.

1917 zog die Familie Disney zurück nach Chicago, und Walt besuchte die McKinley High School, wo er fotografierte, Bilder für die Schülerzeitung zeichnete und nebenbei Cartooning studierte, da er hoffte, einen Job als Zeitungscartoonist zu bekommen

Seine Entwicklung wurde durch den Ersten Weltkrieg unterbrochen, in dem er als Krankenwagenfahrer für das Amerikanische Rote Kreuz in Frankreich und Deutschland diente.

Als er 1919 nach Kansas City zurückkehrte, fand er eine gelegentliche Anstellung als Zeichner und Tuschezeichner in kommerziellen Kunststudios, wo er Ub Iwerks kennenlernte, einen jungen Künstler, dessen Talent wesentlich zu Walts frühem Erfolg beitrug.

Seine ersten Cartoons

Unzufrieden mit ihren Fortschritten, gründeten Disney und Iwerks 1922 ein eigenes kleines Studio und erwarben eine gebrauchte Filmkamera, mit der sie ein- und zweiminütige animierte Werbefilme für den Vertrieb in lokalen Kinos drehten

Auszug aus Walt Disneys Alice im Cartoonland

Sie haben auch eine Reihe von Cartoon-Sketchen mit dem Namen Laugh-O-grams und den Pilotfilm für eine siebenminütige Märchenserie, die Live-Action und Animation kombiniert, Alice in Cartoonland, produziert

Ein New Yorker Filmverleiher betrog die jungen Produzenten und Disney musste 1923 Konkurs anmelden. Er zog nach Kalifornien, um eine Karriere als Kameramann zu verfolgen, aber der überraschende Erfolg des ersten Alice-Films zwang Disney und seinen Bruder Roy – einen lebenslangen Geschäftspartner -, das Geschäft in Hollywood wieder zu eröffnen.

Oswald, das Glückskaninchen

Mit Roy als Werbeleiter nahm Disney die Alice-Serie wieder auf und überredete Iwerks, ihm beim Zeichnen der Cartoons zu helfen. Sie erfanden eine Figur namens Oswald the Lucky Rabbit, schlossen einen Vertrag über den Vertrieb der Filme zu je 1.500 Dollar ab und gründeten ihre eigene kleine Firma. 1927, kurz vor dem Übergang zum Tonfilm, experimentierten Disney und Iwerks mit einer neuen Figur: einer fröhlichen, energischen, schelmischen Maus namens Mickey (die Sie sicher kennen)

Sie hatten zwei Kurzfilme mit dem Titel Plane Crazy und Gallopin‘ Gaucho geplant, in denen Mickey Mouse auftreten sollte, als The Jazz Singer, ein Film mit dem beliebten Sänger Al Jolson, die Neuheit des Tons ins Kino brachte.

Steamboat Willie

Walt Disney erkannte die Möglichkeiten des Tons in Zeichentrickfilmen und produzierte schnell einen dritten Micky-Maus-Zeichentrickfilm mit Stimmen und Musik unter dem Titel Steamboat Willie und ließ die beiden anderen Zeichentrickfilme ohne Ton fallen. Als der Film 1928 erschien, war Steamboat Willie eine Sensation.

Der Erfolg von Mickey Mouse und die Geburt neuer Figuren

Im darauffolgenden Jahr startete Disney eine neue Reihe namens Silly Symphonies mit dem Film The Skeleton Dance, in dem ein Skelett vom Friedhof aufsteigt und einen grotesken, lärmenden Tanz zu klassischer Musik aufführt.

Der originelle, rasante Film sicherte der Serie die Anerkennung des Publikums, aber da die Kosten aufgrund der komplizierten technischen und zeichnerischen Arbeiten stiegen, war Disneys Betrieb ständig gefährdet.

Die wachsende Popularität von Mickey Mouse und seiner Freundin Minnie zeugte jedoch von der Vorliebe des Publikums für die Fantasie kleiner Wesen mit der Sprache, den Fähigkeiten und den Persönlichkeitsmerkmalen von Menschen (Disney selbst sprach Mickey bis 1947)

Diese Popularität führte zur Erfindung weiterer Tierfiguren, wie Donald Duck und die Hunde Pluto und Goofy

1933 produzierte Walt Disney den Kurzfilm Die drei kleinen Schweinchen, der mitten in der Großen Depression erschien und das Land im Sturm eroberte. Die Bearbeitung des Märchens vom fleißigen Ferkel, das gegen das Schnauben eines bedrohlichen Wolfes sein Haus aus Ziegelsteinen baut, entsprach dem Bedürfnis nach Stärke im Angesicht der wirtschaftlichen Katastrophe, und das Lied „Who’s Afraid of the Big Bad Wolf?

In dieser Zeit der wirtschaftlichen Not Anfang der 1930er Jahre machte sich Disney mit seinen Zeichentrickfilmen beim Publikum in aller Welt beliebt, und sein Unternehmen begann, trotz der Depression Geld zu verdienen.

Oscar-Preisträger Flower and Trees

Zu diesem Zeitpunkt hatte Disney bereits einen Stab junger Kreativer unter der Leitung von Iwerks zusammengestellt. Farbe wurde in den mit dem Oscar ausgezeichneten Silly Symphonies Flowers and Trees (1932) eingeführt, während andere Tierfiguren in Filmen wie The Grasshopper and the Ants (1934) und The Tortoise and the Hare (1935) auftraten

Roy übernahm den Merchandising-Verkauf der Mickey Mouse- und Donald Duck-Cartoons – Uhren, Puppen, T-Shirts und Oberteile – und verhalf dem Unternehmen zu weiterem Reichtum.

Die ersten animierten Spielfilme

Blancanieves fue el primer largometraje producido por Walt Disney.

Walt Disney war nie jemand, der sich ausruhte oder stillstand. Schon lange hatte er darüber nachgedacht, neben seinen Kurzfilmen auch animierte Spielfilme zu produzieren

1934 begann er mit der Arbeit an der Verfilmung des Märchenklassikers Schneewittchen und die sieben Zwerge (1937), ein Projekt, das ein hohes Maß an Organisation und Koordination der Studiotalente erforderte und für das Disney eine einzigartige Fähigkeit besaß

Obwohl er aktiv an allen Phasen der Entstehung seiner Filme beteiligt war, fungierte er in erster Linie als Koordinator und letzter Entscheidungsträger und nicht als Designer und Künstler

Schneewittchen wurde von Kritikern und Publikum gleichermaßen als unterhaltsame und gefühlvolle Romanze gelobt. Indem Disney in den Figuren von Schneewittchen, dem Prinzen und der bösen Königin im Wesentlichen menschliche Figuren animierte und in den sieben Zwergen Karikaturen menschlicher Figuren schuf, entfernte er sich vom Umfang und von den Techniken des Kurzfilms und demonstrierte damit die Wirksamkeit der Animation als Vehikel für abendfüllende Geschichten.

Obwohl Disney weiterhin Kurzfilme mit den anthropomorphen Charakteren seiner kleinen Tiere drehte, entwickelte er danach eine Vielzahl von unterhaltsamen Spielfilmen wie Pinocchio (1940), Dumbo (1941) und Bambi (1942)

Er produzierte auch einen völlig ungewöhnlichen und aufregenden Film: seine vielteilige und stilisierte Fantasia (1940), in der Zeichentrickfiguren und Farbmuster zur Musik von Igor Strawinsky, Paul Dukas, Pjotr Iljitsch Tschaikowsky und anderen animiert wurden

1940 zog Disney in ein neues Studio in Burbank, Kalifornien, um und gab die alte Fabrik auf, in der es in den ersten Jahren seines Wachstums gearbeitet hatte.

TV-Serien und weitere Spielfilme

Ein Streik der Disney-Animateure im Jahr 1941 war ein großer Rückschlag für das Unternehmen. Viele der besten Animatoren traten aus, und es dauerte viele Jahre, bis das Unternehmen Animationsfilme produzierte, die den Klassikern der frühen 1940er Jahre gerecht wurden.

Disneys Vorstoß in Filme für die Bundesregierung während des Zweiten Weltkriegs half dem Studio, die Methoden zur Kombination von Live-Action und Animation zu verfeinern. Zu den kommerziellen Filmen des Studios, die diese Hybridtechnik nutzten, gehörten The Reluctant Dragon (1941), Friendly Greetings (1942), The Three Caballeros (1945), Make Music (1946) und Song of the South (1946).

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich das Disney-Studio bereits zu einem bedeutenden Unternehmen entwickelt und begann mit der Produktion einer Vielzahl von Unterhaltungsfilmen

In der beliebten Reihe True-Life Adventures wurden Naturfilme wie Seal Island (1948), Beaver Valley (1950) und The Living Desert (1953) gezeigt

Das Disney-Studio begann auch mit der Produktion von Zeichentrickfilmen wie Cinderella (1950), Alice im Wunderland (1951) und Peter Pan (1953) und produzierte Low-Budget-Live-Action-Filme wie The Absent-Minded Professor (1961).

Das Disney-Studio war eines der ersten, das das Potenzial des Fernsehens als populäres Unterhaltungsmedium erkannte und Programme direkt für dieses Medium produzierte

Die Serien Zorro und Davy Crockett waren bei den Kindern sehr beliebt, und ein wöchentliches Programm (bekannt unter mehreren Titeln, darunter Walt Disneys Wonderful World of Color) wurde zu einem regelmäßigen Sonntagabendprogramm

Der Mickey Mouse Club, eine Varieté-Show mit jugendlichen Darstellern, die als Mouseketeers bekannt sind, war ebenfalls erfolgreich. Der Höhepunkt von Disneys Karriere als Produzent war jedoch die Veröffentlichung des Films Mary Poppins im Jahr 1964, der weltweite Popularität erlangte.

Disneyland

Disneyland es el legado de Walt Disney y cuenta puede visitarse en distintos países del mundo.

In den frühen 1950er Jahren hatte Disney Pläne für den Bau eines riesigen Vergnügungsparks in der Nähe von Los Angeles in Angriff genommen

Bei der Eröffnung von Disneyland im Jahr 1955 war Disneys Vorliebe für nostalgische Gefühle und Fantasie bereits in der Gestaltung und im Bau des Parks erkennbar

Schon bald wurde sie zu einem Mekka für Touristen aus aller Welt. Ein zweiter Disney-Park, Walt Disney World in der Nähe von Orlando, Florida, der sich zum Zeitpunkt seines Todes im Bau befand, wurde 1971 eröffnet.

Ursprünglich wollte Walt einen kleinen Vergnügungspark in der Nähe seines Studios in Burbank errichten; seine Pläne wurden jedoch bald ehrgeiziger, und 1953 beauftragte er ein Forschungsunternehmen, den optimalen Standort in Südkalifornien für einen groß angelegten Themenpark zu finden

Nach der Untersuchung von Faktoren wie Bevölkerungswachstum, Wetterbedingungen und Verkehrsanbindung empfahl das Unternehmen den Standort für Disneyland: ein 160 Hektar großes Grundstück in Anaheim, das hauptsächlich aus Orangenhainen besteht

Die Bauarbeiten begannen im Juli 1954 und Disneyland wurde ein Jahr später am 17. Juli eröffnet. Der Eröffnungstag war jedoch nicht einfach: Es wurden Eintrittskarten gefälscht, was zu Überfüllung führte; Fahrgeschäfte fielen aus; Teile des Parks wurden nicht fertig gestellt; und ein Gasleck zwang das Fantasyland zur Schließung

Die Eröffnung von Disneyland wurde live im Fernsehen übertragen – moderiert vom damaligen Schauspieler Ronald Reagan und verfolgt von rund 70 Millionen Amerikanern – obwohl die Sendung von technischen Schwierigkeiten geplagt war

Dennoch war Disneyland sofort ein Erfolg, und innerhalb eines Monats hatte der Park mehr als eine halbe Million Besucher empfangen (anfangs kostete der Eintritt einen Dollar für Erwachsene und 50 Cent für Kinder, plus 10 bis 25 Cent für jede einzelne Attraktion). Walt, der maßgeblich an der Entwicklung von Disneyland beteiligt war, verbrachte gerne Zeit in dem Park und hatte dort sogar eine Wohnung.

El legado de Walt Disney es enorme y abarca desde sus parques de atracciones hasta los Estudios Disney.

Disneys Vorstellungskraft und Energie, sein skurriler Humor und seine Gabe, die Launen des Publikumsgeschmacks zu treffen, inspirierten ihn zur Entwicklung von Vergnügungen, die von „Kindern jeden Alters“ in aller Welt geliebt wurden

Auch wenn einige seine oft geschönten Themen kritisierten und ihm vorwarfen, er habe im amerikanischen Zeichentrickfilm quasi ein stilistisches Monopol geschaffen, das Experimente verhindere, so ist doch unbestreitbar, dass seine Leistungen bahnbrechend waren

Seine Leistungen als Schöpfer von Unterhaltung für ein nahezu unbegrenztes Publikum und als genialer Vermarkter seiner Produkte können mit denen der erfolgreichsten Industriellen der Geschichte verglichen werden.

Es ist kein Wunder, dass sein Geist noch immer in der Disney-Firma präsent ist, die sich Jahr für Jahr neu erfindet und neue Projekte auf den Markt bringt, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen verblüffen

Im November 1966 stellten die Ärzte fest, dass Walt Disney, ein langjähriger Raucher, Lungenkrebs hatte. Im folgenden Monat, am 15. Dezember, starb er im Alter von 65 Jahren in einem Krankenhaus in Burbank

Kurz nach seinem Tod kursierten in der Boulevardpresse Gerüchte, der Filmemacher sei kryogenisch eingefroren worden, in der Hoffnung, dass die Wissenschaft ihn eines Tages wieder zum Leben erwecken könnte

Trotz hartnäckiger Gerüchte über Disney und Kryogenik wurde er tatsächlich eingeäschert und seine Asche in einem Mausoleum auf dem Forest Lawn Cemetery in Glendale, Kalifornien, beigesetzt.

Der erste Mensch, der kryogenisch eingefroren wurde, war ein amerikanischer Universitätsprofessor im Januar 1967. Seitdem wurden mehr als hundert Menschen kryokonserviert, darunter der 2002 verstorbene Baseballstar Ted Williams.

nv-author-image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.