Zum Inhalt springen

Holzschnitt – Was ist das? Merkmale und Geschichte

Método de impresión en madera tradicional.

Der Holzschnitt ist eine Technik zum Drucken von Text, Bildern oder Zeichnungen auf Textilien und Papier

Der Farbholzschnitt wird sorgfältig als Reliefmatrize vorbereitet, d. h. die weiß dargestellten Bereiche werden mit einem Messer, einem Meißel oder Schleifpapier herausgeschnitten, so dass die Schriftzeichen oder das Bild in „Schwarz“ auf der Ebene der ursprünglichen Oberfläche dargestellt werden.

Der Block wird entlang der Maserung des Holzes geschnitten. Um einen akzeptablen Druck zu erzielen, muss der Druckstock nur eingefärbt und in festen und gleichmäßigen Kontakt mit dem Papier oder Stoff gebracht werden. Natürlich würde der Inhalt „auf den Kopf gestellt“ oder spiegelverkehrt gedruckt werden.

Für den Farbdruck werden mehrere Klischees für jeweils eine Farbe verwendet, wobei durch Überdrucken von zwei Farben ein Vierfarbendruck möglich ist.

Geschichte des Holzschnitts oder Farbholzschnitt

La gran ola, ejemplo de impresión en madera.
Die große Welle von Kanagawa ist eines der berühmtesten Beispiele für den Holzschnitt

Der Holzschnitt ist eine der ältesten Drucktechniken, die zur Herstellung von Buchseiten und später von Bildern verwendet wurde.

Die frühesten Spuren des Farbholzschnitt wurden in China gefunden. Später übernahmen die Japaner diese Technik und brachten sie über die Jahrhunderte hinweg auf den Gipfel der Handwerkskunst und des künstlerischen Ausdrucks.

Der Farbholzschnitt gehört zu den ältesten Drucktechniken, da er ursprünglich zum Schnitzen und Formen von Siegeln und Stempeln verwendet wurde. Der Druck wäre jedoch ohne die Erfindung des Papiers nicht möglich gewesen. Wissenschaftler datieren die Anfänge der Papierherstellung auf die Zeit um 105 n. Chr. in China.

Die Steinbildhauerei entwickelte sich wahrscheinlich als erste Drucktechnik: Steine wurden mit nassem Papier und Tinte eingerieben, wodurch eine eingravierte Kalligrafie entstand. Später, oder parallel dazu, wurde der Farbholzschnitt entwickelt. Das erste auf Holz gedruckte chinesische Buch, das Dunhuang Diamant-Sutra, stammt aus dem Jahr 868 und ist technisch so fortschrittlich, dass man davon ausgeht, dass der Holzschnitt schon viel früher entwickelt worden sein muss.

Es gibt einen japanischen Stich, „Dharanis“, aus dem Jahr 770, der stark von chinesischen Stichen beeinflusst ist. Die Dharanis bestanden aus buddhistischen Gebeten und wurden in einer Auflage von einer Million Exemplaren gedruckt. Es ist jedoch nicht klar, ob sie aus Holzschnittplatten hergestellt wurden. Im Allgemeinen wurden Holzschnitte in den ersten Jahrhunderten in China ausschließlich zur Verbreitung buddhistischer Texte und Amulette verwendet.

Farbholzschnitt in Europa

Der Farbholzschnitt kam erst viel später nach Europa. Das Bedrucken von Stoffen mit einer Holzmatrize war mehrere Jahrhunderte lang üblich. Der Holzschnitt musste jedoch bis zur Einführung der Papierherstellung in Papiermühlen in den 1390er Jahren warten.

Die ersten Holzschnitte waren einseitige Drucke: Darstellungen von Heiligenfiguren, die in schlechten Zeiten verwendet wurden und deren Bilder Schutz boten. Sie wurden auf Buchdeckel geklebt oder an Wände genagelt. Manchmal waren auch ganze Türen und Decken mit diesen Gravuren bedeckt.

Diese frühen Drucke wurden von Hand mit einem Glättungsgerät hergestellt. Manchmal wurden sie auch von sogenannten „Buchstabenmalern“ mit Hilfe von Schablonen von Hand koloriert. Aber diese Maler waren darauf bedacht, die Linien sichtbar zu lassen.

Am Ende der Hochgotik begann der Holzschnitt in Europa seinen eigenen Stil zu entwickeln. Damals war der Strichschnitt die häufigste Art der Gravur. Die schwarze Bleizeichnung von farbigen gotischen Glasfenstern ist diesen frühen Holzschnitten ähnlich. Erst viel später, im 19. Jahrhundert, wurden sehr detaillierte Meisterdrucke entwickelt. Sie wurden oft als Illustrationen in Büchern verwendet.

Blockbücher folgten auf einseitige Drucke, die ebenfalls in die Seiten gepresst oder gerieben wurden. Da nur eine Seite bedruckt werden konnte, wurden die leeren Seiten von zwei Blättern zusammengeklebt, um eine einzige Seite zu erhalten. In die Holzstöcke wurden auch Texte geschnitzt, die die gedruckten Illustrationen begleiteten. Die beliebtesten Blockbuchthemen waren die Bibel des armen Mannes, der Tanz des Todes oder die Bücher der Planeten.

Das Blockbuch überlebte die Erfindung der beweglichen Lettern um 1440. Wörter und Bilder wurden getrennt und das Verhältnis von Bild und Text wurde umgekehrt. In Blockbüchern überwiegen Bilder anstelle von Text. Sie wurden nun mit Hilfe von Druckpressen hergestellt: Holzklötze wurden auf die Höhe der Bleilettern zugeschnitten und in die Druckpresse eingesetzt.

Hartmann Schedel und Albrecht Dürer und der Farbholzschnitt

Impresión en madera de la obra apocalypsis.
Farbholzschnitt von Albrecht Dürer

Um 1500 blühte der Holzschnitt in Mitteldeutschland (Augsburg, Ulm, Nürnberg) und in den Niederlanden als Buchillustration auf. Eines der wichtigsten Werke dieser Zeit ist Schedels Weltchronik, die mit 2 000 Holzschnitten illustriert ist und von etwa 100 Männern an 24 Druckpressen in Nürnberg hergestellt wurde.

Damals war es üblich, zwischen den verschiedenen Personen zu unterscheiden, die an der Herstellung von Holzschnitten beteiligt waren: dem Zeichner (Künstler), dem Schnitzer und dem Drucker, der den Farbholzschnitt zu Papier bringt.

Der Schöpfer des Designs blieb in der Regel anonym, und nur wenige Künstler zeichneten sich in dieser Kunst aus. Der erste war Albrecht Dürer (1471-1528) aus Nürnberg, der den Holzschnitt auf ein neues Niveau brachte und die Kunst veränderte. Seine großformatigen Holzschnitte, vor allem die „Apokalypse“ mit ihrer monumentalen und dramatischen Komposition, machten den Farbholzschnitt berühmt und gaben ihm eine neue Bedeutung.

Tod und Wiederauferstehung des Holzschnitts

Im 16. Jahrhundert wurde der Kupferstich in ganz Europa zur wichtigsten Drucktechnik. Der Holzschnitt wurde mit der Erfindung der Lithografie und später der Fotografie verdrängt und verlor an Bedeutung. Infolgedessen blieb es in erster Linie ein künstlerisches Druckmedium und weniger ein praktisches und wirtschaftliches. Der Digital- und der Offsetdruck sind derzeit am weitesten verbreitet.

Dies änderte sich jedoch mit der Öffnung Japans im Jahr 1867, die den japanischen Holzschnitt in den Westen brachte und Künstler wie Gauguin, Munch und van Gogh beeindruckte. Der Farbholzschnitt hatte zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine besondere Bedeutung für die deutschen Expressionisten der Brücke.

Verfahren und Techniken des Holzschnitts

Técnica utilizada en la impresión en madera.
Techniken des Holzschnitts

Der Farbholzschnitt ist eine Form des Reliefdrucks und beruht auf dem Prinzip, dass die Teile, die nicht gedruckt werden sollen, ausgeschnitten werden. Stattdessen werden die Farben auf die Reliefs gepresst, als ob sie ein Relief wären, und das Relief wird auf ein Stück Papier gerieben oder durch die Presse gedrückt, wobei die Reliefs umgekehrt werden.

Die klassischen Hölzer, die für den Farbholzschnitt verwendet werden, sind hauptsächlich Obstbäume wie Birne und Kirsche, die reiche, detaillierte Zeichnungen hervorbringen. Linde und Pappel hingegen sind leichter zu schneiden, splittern aber auch leichter. Heute wird Sperrholz auch für Holzblöcke verwendet.

In der westlichen Holzschnitttradition werden die Farben gepresst und mit einer Walze auf den Block aufgetragen. Beim asiatischen Holzschnitt werden die Aquarellfarben mit einem Pinsel aufgetragen und die eingefärbten Motive auf trockenes oder feuchtes Papier gerieben.

Es folgt eine kurze Beschreibung des Holzschnittverfahrens:

  1. Der Blockschnitzer beginnt mit einem flachen Stück Holz – in der Regel Kirsche – und nimmt die vorgegebene Zeichnung und legt sie mit der Vorderseite nach unten auf den Block
  2. Das so aufgetragene Papier wird durch Einreiben mit Öl und anschließendes Entfernen des Papiers transparent gemacht, so dass das umgekehrte Bild der Tinte auf den Block übertragen wird
  3. Der Bildhauer skizzierte die Bereiche, die eingefärbt/gedruckt werden sollten, in schwarzer Farbe und schnitzte dann die Bereiche aus, die in weißer Farbe bleiben sollten
  4. In diesem Teil des Prozesses wird der Block erstellt, der für den Druck der schwarzen Linien verwendet wird und als „Schlüsselblock“ bezeichnet wird
  5. Dieser Vorgang wird für jede im Bild verwendete Farbe wiederholt, so dass für jede Farbe ein anderer Block entsteht.
  6. Für diese Technik ist keine Hitze erforderlich. Das hat nichts mit dem Thermodruck zu tun.
  7. Um die Genauigkeit beim Drucken der verschiedenen Farben in einem einzigen Bild/einer einzigen Seite zu gewährleisten, wird ein Registerschlüssel verwendet, in der Regel ein Kagi (eine erhabene „L“-Form, die in eine Ecke des Blocks passt und auf der eine Ecke der Seite platziert wird) und ein Hikitsuke (ein erhabener Balken, der normalerweise entlang des Blocks und in der Ecke des Hagi platziert wird).
  8. Der Druckvorgang eines einzelnen Blattes wird mit den verschiedenen Druckstöcken und Farben fortgesetzt, bis das gesamte Bild zur Zufriedenheit des Künstlers fertiggestellt ist

Wenn Sie neben dem Holzschnitt noch andere Druckverfahren kennenlernen möchten, werfen Sie einen Blick auf unsere Rubrik Druckarten, in der wir verschiedene Druckarten wie Laserdruck, Xerografie, Risografie oder essbaren Druck vorstellen.

Inspirationen für Ihre Druckaufträge finden Sie auch in unseren Kategorien Papiersorten und Veredelung

nv-author-image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.