Zum Inhalt springen

Das Logo der Rolling Stones und die Geschichte der Band

Logo de la banda de Rock, the Rolling Stones.

Das „Tongue and Lips“- oder „Big Red Mouth“-Logo der Rolling Stones ist zweifelsohne eines der bekanntesten und ikonischsten Symbole der Welt. Das Logo der Rolling Stones wurde 1971 von dem renommierten britischen Kunstdesigner John Pasche entworfen, angeblich für 50 Pfund.

Für dieses bahnbrechende Projekt erhielt Pasche zahlreiche Auszeichnungen, und die Rolling Stones waren von seiner Arbeitso angetan, dass sie ihm einige Jahre später zusätzlich 200 Pfund gaben. Als Pasche das Originaldesign 2006 versteigerte, erzielte er eine enorme Summe, angeblich 400.000 Pfund.

Das Emblem der Rolling Stones wurde eigentlich als Hommage an die hinduistische Göttin der Energie und Macht, Kali, entworfen. Das rot-schwarze Zungen- und Lippen-Emblem verkörpert die frei artikulierende Kraft des Rock ’n‘ Roll und die ehrfurchtgebietende, rohe Energie, für die er steht. Das Logo ist Mick Jaggers ikonischen Lippen und seinem feurigen Mund sehr ähnlich.

Produkte mit dem „Big Red Mouth“ sind auch unglaublich angesehen und geschätzt, und das ikonische Logo der Rolling Stones erscheint auf fast allem, was man kaufen kann, wie Mützen, T-Shirts, Brieftaschen, Poster, Taschen und verschiedenen anderen Gegenständen.

La historia de la banda Rolling Stones.

Die Rolling Stones sind eine 1962 gegründete britische Rock’n’Roll-Band, die von amerikanischen R&B-Künstlern wie Fats Domino, Chuck Berry und Little Richard sowie dem Jazz-Komponisten Miles Davis beeinflusst wurde. Aber die Rolling Stones schufen schließlich einen eigenen Sound, indem sie R&B mit Rock ’n‘ Roll kombinierten und mit Instrumentalstücken experimentierten.

Verpassen Sie nicht unseren ultimativen Leitfaden zum Grafikdesign!

Entdecken Sie die besten Online-Kurse, Masterstudiengänge und Universitätsprogramme für eine erfolgreiche Karriere im Design mit unserem "Ultimativen Leitfaden zum Grafikdesign-Studium: Die besten Optionen für eine erfolgreiche Karriere". Gestalten Sie Ihre Zukunft in der Kreativbranche noch heute.
Beitrag anzeigen Später lesen

Als die Beatles 1963 zu internationalem Ruhm gelangten, waren ihnen die Rolling Stones dicht auf den Fersen. Während die Beatles als die Guten galten (die Inspiration für den Pop-Rock), war das Gegenteil bei den Rolling Stones der Fall. Sie galten als die Bösen (Inspiratoren von Hard Rock, Blues-Rock und Grunge).

Wichtige Freundschaften

Mick Jagger und Keith Richards waren in den frühen 1950er Jahren Klassenkameraden in Kent, bis Jagger auf eine andere Schule wechselte.

Fast zehn Jahre später, nach einer zufälligen Begegnung im Jahr 1960, ließen sie ihre Freundschaft wieder aufleben. Während Richards zur Sidcup Art School zurückkehrte, wo er Grafik lernte, ging Jagger auf die London School of Economics, wo er Buchhaltung studierte.

Die Suche nach Musik

Als sie sich trafen, hatte Jagger zwei Songs von Muddy Waters und Chuck Berry in seinem Besitz, und so kam das Gespräch natürlich auf die Musik. Die beiden entdeckten, dass Richards seit seinem 14. Lebensjahr Gitarre spielte und Jagger in den Londoner Underground-Clubs Lieder über Liebeskummer sang.

Die beiden jungen Männer ließen ihre Freundschaft wieder aufleben und gründeten ein Unternehmen, das die Band seit Jahrzehnten zusammenhält. Auf der Suche nach einer Möglichkeit, ihre musikalischen Talente zu entfalten, begannen Jagger und Richards sowie ein weiterer junger Sänger namens Brian Jones, gelegentlich in der Band Blues Incorporated zu spielen. Blues Incorporated war die erste elektrische Rhythm-and-Blues-Band des Vereinigten Königreichs, die 1961 von Alexis Korner gegründet wurde.

Die Band nahm vielversprechende junge Musiker auf, die sich für R&B interessierten, und erlaubte ihnen, auf der Bühne aufzutreten. Bei einem ihrer Auftritte trafen Jagger und Richards Charlie Watts, der bei Blues Incorporated Schlagzeug spielte.

Die Entstehung der Rolling Stones

Bald entschied sich Brian Jones, seine eigene Band zu gründen. Zunächst schaltete er im Mai 1962 eine Anzeige in den Jazz News, in der er aufstrebende Musiker zum Vorsingen für die neu gegründete R&B-Gruppe einlud. Der erste, der sich der Gruppe anschloss, war der Pianist Ian Stewart. Jagger, Richards, Schlagzeuger Tony Chapman und Bassist Dick Taylor folgten.

Laut Richards kam Jones der Name der Band während eines Telefonats, in dem er versuchte, einen Auftritt zu bekommen. Als er nach einem Namen für die Band gefragt wurde, sah Jones einen Titel namens „Rollin‘ Stone Blues“ auf einem Album von Muddy Waters und nannte die Band „Rollin‘ Stones“.

Die neu gegründete Band, die sich Rollin‘ Stones nannte und von Jones geleitet wurde, trat im Juli 1962 erstmals im Marquee Club in London auf. Die Band fand bald ein Zuhause im Crawdaddy Club und zog ein jüngeres Publikum an, das etwas Frisches und Anregendes wollte.

Diese neue Musik, eine Wiederbelebung des Blues, dargeboten von jungen britischen Sängern, ließ die jungen Leute auf die Tische klettern, tanzen, sich wiegen und zum Rhythmus der von einem provokanten Sänger gespielten E-Gitarren schreien.

Im Dezember 1962 schloss sich Bill Wyman (Backgroundgesang, Bass) den Rollin‘ Stones anstelle von Dick Taylor an, der zum College zurückkehrte. Wyman war zwar nicht die erste Wahl der Band, aber er hatte etwas, das für sie sprach: einen Verstärker, den die Band wollte. Der Schlagzeuger Charlie Watts kam im folgenden Januar hinzu und ersetzte Tony Chapman, der sich einer anderen Band anschloss.

Die Rolling Stones in Amerika

Anfang 1964 waren die Rolling Stones zu groß geworden, um sich auf die Clubs zu beschränken. Also begaben sie sich auf eine Tournee durch Großbritannien. Im Juni 1964 kamen sie in die Vereinigten Staaten, um Konzerte zu spielen und Aufnahmen in den RCA Studios in Hollywood und den Chess Studios in Chicago zu machen, wo sie dank der besseren Tonqualität den von ihnen gewünschten erdigen Live-Sound erhielten.

Ihr US-Auftritt in San Bernardino, Kalifornien, wurde von kreischenden Schulmädchen und aufgeregten Schülern begeistert aufgenommen, auch ohne einen nennenswerten Hit in Amerika. Die Konzerte im Mittleren Westen waren jedoch erfolglos, da niemand von der Gruppe gehört hatte. Bei einem Konzert in New York wurde das Publikum wieder besser.

Zurück in England spielten die Rolling Stones ihre vierte Single, Bobby Womacks „It’s All Over Now“, die sie in den Chess Studios in Amerika aufgenommen hatten. Die Rolling Stones bekamen bald Kultstatus, denn der Song erreichte die Spitze der britischen Musikcharts. Dies war ihre erste Nummer eins überhaupt.

Jagger und Richards beginnen mit dem Schreiben von Songs

Jagger und Richards wollten unbedingt anfangen, eigene Songs zu schreiben, aber das Duo erkannte, dass es schwieriger war, Blues zu schreiben, als es klang. Stattdessen schrieben sie eine Blues-Rock-Version, eine Blues-Hybride, bei der die Melodie schwerer wiegt als die Improvisation.

Im Oktober 1964 unternahmen die Rolling Stones ihre zweite Tournee durch die Vereinigten Staaten und traten in der Fernsehshow Ed Sullivan auf. Noch im Oktober traten sie in dem Konzertfilm T.A.M.I Show mit den Supremes, James Brown, den Beach Boys und Chuck Berry auf.

Die Tournee trug wesentlich dazu bei, dass sie in Amerika bekannter wurden, und Jagger begann, die Bewegungen von James Brown zu imitieren.

Der Mega-Hit der Stones

1965 veröffentlichten die Rolling Stones ihren Megahit „Satisfaction“, der weltweit die Hitparaden anführte, zu den Klängen von Richards‘ Fuzz-Gitarre, die das Zupfen eines Horns imitieren sollte. Ihre musikalische Haltung, eine Mischung aus Trotz und Ehrfurcht, die sich aus Stammestrommeln, drängenden Gitarren, stampfenden Mundharmonikas und sexuell angespanntem Gesang zusammensetzte, erschreckte die Alten und verführte die Jungen.

Im folgenden Jahr landeten die Rolling Stones mit Paint it Black“ einen weiteren Hit und begannen, ihren Ruf als Rockstars zu festigen. Obwohl Brian Jones die Band gründete, wurden die Zügel an Richards und Jagger übergeben, nachdem sie sich als ein hervorragendes Songwriter-Duo erwiesen hatten.

Die Rolling Stones florieren in den 1970er bis 1990er Jahren

In den frühen 1970er Jahren waren die Stones eine berüchtigte Band, die 1971 wegen nicht gezahlter Steuern aus dem Vereinigten Königreich verbannt wurde und in vielen Ländern verboten war. Die Band feuerte ihren Manager Allen Klein und gründete ihr eigenes Musiklabel, die Rolling Stones Records Inc.

Die Stones schrieben weiter Musik und nahmen sie auf, wobei sie sich von Ron Woods, einem neuen Mitglied der Band, zu Disco- und Punkmusik inspirieren ließen. Richards wurde wegen Heroinhandels in Toronto verhaftet, was einen 18-monatigen juristischen Schwebezustand zur Folge hatte. Er wurde dann dazu verurteilt, für Blinde zu arbeiten. Und dann hat er mit dem Heroin aufgehört.

Anfang der 1980er Jahre versuchten sich die Rolling Stones im New-Wave-Musikgenre, doch die Bandmitglieder gingen aufgrund kreativer Differenzen eigene Wege. Richards wollte beim Blues bleiben, während Jagger weiterhin moderne Klänge ausprobieren wollte.

1985 starb Ian Stewart an einem Herzinfarkt. In den späten 1980er Jahren war die Band der Meinung, dass sie gemeinsam besser dran war. Sie beschlossen, sich wieder zu vereinen und veröffentlichten ein neues Album. 1989 wurden die Stones zu einer der beliebtesten Rock’n’Roll-Gruppen Amerikas gekürt.

Bill Wyman ging 1993 in den Ruhestand. 1995 gewann das Album Voodoo Lounge der Rolling Stones einen Grammy für das beste Rockalbum und war der Auftakt zu einer Welttournee. Richards und Jagger sagen, ihr Niedergang in den 1980er Jahren habe zu ihrem Erfolg in den 1990er Jahren geführt. Sie glauben, dass sie sich getrennt hätten, wenn sie zusammen geblieben wären.

Die Stones rollen weiter ins 21. Jahrhundert

Im Laufe ihrer Geschichte hat die Popularität der Rolling Stones immer wieder zu- und abgenommen. Obwohl die Bandmitglieder im 21. Jahrhundert bereits in den 60er und 70er Jahren sind, nehmen sie weiterhin Platten auf, treten auf und touren.

Im Jahr 2003 wurde Jagger zu Sir Michael Jagger, was eine weitere Fehde mit Richards auslöste, zumal die Botschaft der Band immer gegen das Establishment gerichtet war. Darüber hinaus gab es einen öffentlichen Aufschrei über die Angemessenheit der Erhebung eines ehemaligen Steuerflüchtlings zum Ritter.

Dokumentarfilme über die lange und ereignisreiche Karriere der Gruppe fassen die gegenkulturelle Bewegung zusammen, in der die Band das Publikum live unterhielt und die Kunst der Aufnahme perfektionierte.

Das 1971 von John Pasche entworfene Symbol der „Lippen und Zunge“ oder des „großen roten Mundes“ der Band (als Symbol für ihre Anti-Establishment-Botschaft) ist nach wie vor eines der bekanntesten Bandlogos der Welt.

Logo de los Rolling Stones, lengua.

Das ikonische „Big Red Mouth“ der Rolling Stones ist das beliebteste T-Shirt-Motiv in Großbritannien. Wer hat also das Logo der Rolling Stones entworfen?

Wenn es um Marken geht, ist das Logo der Rolling Stones unübertroffen. Seit 50 Jahren verkörpern der weit aufgerissene Mund und die Zungeninsignien die weltweit führende Rock’n’Roll-Band. In einer Umfrage aus dem Jahr 2018 wurde das ikonische Logo aus den 1970er Jahren zum klassischsten T-Shirt-Design der Geschichte gewählt.

Wenn Sie darauf stoßen, können Sie Rock, Riffs und etwas ziemlich Gewagtes erwarten. Das Emblem der Rolling Stones findet sich auf allem, von Baseballkappen über T-Shirts bis hin zu Seidenkrawatten.

Die Zunge und die Lippen sind natürlich von dem berühmten Gesicht des Stones-Sängers Mick Jagger inspiriert, oder? Nun, nein.

Im Jahr 1970 war John Pasche Kunststudent am Royal College of Art in London. Er wurde gebeten, ein Plakat für die Tournee der Rolling Stones zu entwerfen. Jagger kannte Pasches Entwürfe aus diesem Jahr und gab ihm den Auftrag.

Jagger war mit Pasches Arbeit zufrieden und beauftragte ihn mit dem Entwurf eines Emblems für eine neue Firma namens Rolling Stones Records. Das Unternehmen bereitete sich darauf vor, die Werke der Stones zu veröffentlichen, nachdem sie sich von ihrer ersten Firma, Decca, getrennt hatten.

Ursprünglich bestand das Projekt aus einem Symbol oder Logo, das auf Briefpapier, als Umschlag für Pressebücher und als Programmcover verwendet werden konnte.

Jagger wurde durch einen Zeitungsausschnitt inspiriert, den er gesehen hatte und der die indische Göttin der Energie und Macht, Kali, mit heraushängender scharfer Zungezeigte. In der hinduistischen Mythologie verkörpert Kali die Zeit und den Tod, ist aber auch eine starke Frauengestalt.

Das Design erschien ursprünglich auf dem Album Sticky Fingers im April 1971. Seitdem wird es immer wieder verwendet.

Pasche ist der Meinung, dass das Design zeitlos geblieben ist, weil es eine universelle Aussage ist. Einfach ausgedrückt: Die Zunge herauszustrecken ist extrem antiautoritär, im Grunde ein Protest. Mehrere Generationen haben es aufgegriffen.

Gestaltungselemente für Ihr Logo

Form des Logos: Es ist sicher, dass das Symbol „Zunge und Lippen“ den trotzigen, feurigen Mund von Mick Jagger darstellt. Es ist ursprünglich eine Anspielung auf die indische Göttin der ewigen Energie Kali und verherrlicht die freie Kommunikationskraft des Rock ’n‘ Roll. Die Ikone der Rolling Stones unterscheidet sich von anderen Rockband-Symbolen durch ihre Einzigartigkeit, ihre Fröhlichkeit und die Art und Weise, wie sie beim Hören von Rock ’n‘ Roll-Musik bestimmte Emotionen hervorruft.

Logo-Schriftart: Das Logo der Rolling Stones ist einzigartig, weil es nie eine Schriftart mit dem Schriftzug „Rolling Stones“ verwendet hat. Die Band sagt, dass der Mund allein stark genug ist, um die starke Botschaft an ihre Fans und Anhänger auszudrücken. Auch nach 50 Jahren ist das Stones-Logo für Fans in aller Welt ein sehr attraktives und beliebtes Symbol des Rock ’n‘ Roll. Es ist zweifelsohne eines der bekanntesten und beliebtesten Logos aller Zeiten.

Farbe des Logos: Das Logo der Rolling Stones mit dem roten Mund sieht sinnlich aus und verleiht einen Hauch von Kühnheit. Die rote Farbe verkörpert die Leidenschaft, die hinter den Kompositionen der Band steht.

Autor

Mit einem Abschluss in Psychologie und einer Leidenschaft für Flamenco-Gitarre und Brettspiele hat mich mein beruflicher Weg tief in den komplexen Zusammenhang zwischen menschlichem Verhalten und Marketing geführt. Über die Jahre habe ich meine Fähigkeit verfeinert, Marktrends und Verbraucherreaktionen zu analysieren und zu interpretieren. Im The Color Blog verbinde ich meine psychologischen Erkenntnisse mit meiner Liebe zum Schreiben und biete einzigartige Perspektiven auf Marketing, Geschichte und die menschlichen Interaktionen, die unser digitales Zeitalter prägen.View Author posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert