Zum Inhalt springen

Die 7 Glücksgötter in Japan

Los siete dioses de la suerte son muy venerados en Japón.

Die sieben Glücksgötter Japans sind eine Gruppe von Gottheiten, die gemeinsam denjenigen, die sie anerkennen, viel Wohlstand, Gesundheit, langes Leben und Glück bringen.

Die sieben Glücksgötter Japans sind äußerst glücksverheißend.

Ursprünglich waren sie getrennt zu sehen. Im 15. Jahrhundert begannen die sieben Götter als eine Gruppe aufzutreten.

Die Sieben Glücksgötter bestehen aus sechs Göttern und einer Göttin.

Die Sieben Glücksgötter sind in alphabetischer Reihenfolge

Benten – die Göttin und Schutzherrin der darstellenden Künste, der Musik, der Maler, der Schriftsteller, der Geishas, der Skulpturen, der Schönheit und des Wissens

Bishamon – der Schutzgott der Missionare, Priester, Soldaten und Mediziner

Daikoku – Schutzgott der Wirtschaft, der Finanziers, des Handels, des Gewerbes und der Bauern

Ebisu – Schutzgott des fairen Handels, der Fischer, der Seeleute, des Reichtums, der Aufrichtigkeit und des Glücks

Fukurokuju – Schutzgott der Magier, Uhrmacher, Juweliere, Sportler und Schachspieler

Hotei – Schutzgott der Köche, der Kinder, des Verstandes, der Gesundheit und des Wohlstandes

Jurojin – Schutzgott der Politiker, Lehrer, Philosophen, Mathematiker, Wissenschaftler, Erfinder, Richter, Wahrsager und Kellner

Benten

Benten es la única diosa dentro del grupo de los dioses de la suerte.

Benten ist die einzige Göttin unter den Sieben Glücksgöttern. Sie ist natürlich leicht zu erkennen, da sie die einzige Frau in der Gruppe ist. Sie ist auch als Benzaiten bekannt.

Man sieht sie oft mit einem Musikinstrument namens Biwa.

Sie stammt ursprünglich aus Indien. In Indien war sie als der Engel Sarasvati bekannt. Ihr Name bedeutet „fließendes Wasser“.

Sie wurde mit allen Tugenden der Bewegung und des Fortschritts in Verbindung gebracht. Sie könnte das Wort, die Musik, die darstellende Kunst, das Wissen usw. sein.

In Indien galt sie als Glücksgöttin.

Die Göttin Sarasvati wurde in Japan bereits im 6. Jahrhundert bekannt. Sie wurde Benten oder Benzaiten genannt.

In Japan waren viele ihrer treuen Anhänger Musiker, und so wurde sie neben anderen Tugenden zur Beschützerin der Musik.

Benten war als eifersüchtige Göttin bekannt. Musikerinnen, die an den königlichen Höfen spielten, glaubten früher, dass Benten ihnen ihr Talent nehmen würde, wenn sie heirateten, und dass sie dann nicht mehr in der Lage wären, die Biwa am Hof erfolgreich zu spielen.

Benten wird manchmal mit weißen Schlangen dargestellt. Diese Schlangen sind seine Boten.

Bishamon

Bishamon es uno de los siete dioses de la suerte, también venerado en la India bajo otro nombre distinto.

Bishamon kam genau wie Benten aus Indien nach Japan. Bishamon wurde in Indien Vaisravana genannt.

Er war der Gott des Glücks, der Schätze und des Glücks. Mit anderen Worten: ein sehr glücksverheißender Gott.

Die Japaner sahen ihn auf eine etwas andere Weise. Sie machten ihn zu einem Wächter des buddhistischen Glaubens.

Sie nannten ihn Bishamon. Sein offizieller Name ist Bishamonten. Er ist der Wächter des Buddha.

Er ist groß und bärtig. Er ist in einer Rüstung und mit einem Helm zu sehen. Normalerweise trägt er eine Hellebarde in einer Hand.

In der anderen Hand trägt er den Schatzturm des Reichtums. Die Schätze, die er anbietet, sind nicht materialistisch. Sie sind die Schätze der Ehre, der Achtung, des Glaubens und des Glücks.

Bishamon war der Beschützer gegen alles Böse.

Auch Krankheit gilt als ein Übel, vor dem er schützt. Aus diesem Grund ist er der Liebling vieler Beschäftigter im Gesundheitswesen.

Bishamon kämpft gegen alles Böse. Er wird das Gute verteidigen, aber er wird niemals angreifen.

Daikoku

Daikoku es uno de los siete dioses de la suerte venerados en Japón.

Über den Ursprung von Daikoku ist man sich nicht einig. Manche sagen, sie stamme ursprünglich aus Indien. Andere behaupten, er sei einer der prähistorischen Herrscher Japans gewesen.

Daikoku wird oft in enger Verbindung mit Ebisu gesehen. Viele Geschäftsinhaber bevorzugen sowohl Daikoku als auch Ebisu gleichermaßen.

Daikoku erscheint und hält einen magischen goldenen Hammer des Reichtums in der Hand. Er ist klein und hat einen Spitzbart. Man sieht ihn oft mit einem breiten Lächeln im Gesicht.

Sein flacher Hut ist etwas Besonderes. Es handelt sich um eine Art Baskenmütze namens Daikoku-Zukin.

Daikoku ist mit einem Sack in der Hand zu sehen. Dieser Sack ist voll von Schätzen und Wertgegenständen. Daikoku ist ein Gott des Reichtums, der Glück bringt.

Daikoku ist besonders bei Geschäftsleuten und Landwirten beliebt.

Viele Landwirte bezeichnen ihn als den „Gott der fünf Körner“. Natürlich huldigen sie ihm, wenn sie ihre Ernte eingefahren haben.

Daikoku steht auch im Ruf, Dämonen zu vertreiben. Zu diesem Zweck verwendete er einen Zweig von einem heiligen Baum in seinem Garten.

Um das neue Jahr herum haben viele Japaner die Tradition, Zweige an den Eingang ihres Hauses zu hängen. Dies könnte den heiligen Zweig von Daikoku darstellen.

Ebisu

Ebisu stammt ursprünglich aus Japan und ist ein echter japanischer Gott. Er ist der Gott des Reichtums und des Glücks. Er ist auch der Gott des fairen Handelns.

Ebisu liebt das Angeln. Es heißt, dass Ebisu immer dann zum Bach, Fluss, See oder ans Meer ging, wenn er angeln konnte.

Deshalb ist es leicht, ihn unter den sieben Glücksgöttern zu identifizieren. Ebisu ist derjenige, der einen Fisch oder eine Angelrute hält.

Ebisu ist der einzige der sieben Götter, dem ein Tag zu seinen Ehren gewidmet ist. Der Tag wird Ebisu-ko genannt und ist der zwanzigste Oktober.

Am Ebisu-ko-Tag bieten alle Geschäfte Sonderverkäufe und Rabatte auf ihre Produkte an. Dies spiegelt die Tatsache wider, dass der faire Umgang miteinander für Ebisu-ko von entscheidender Bedeutung ist.

Das Ziel der meisten Händler ist es, ein Produkt zu einem niedrigen Preis zu kaufen und das gleiche Produkt mit Gewinn zu verkaufen.

Die Händler hatten Angst, Ebisu zu verärgern. Eine Bestrafung durch den Gott des Reichtums und des fairen Handels könnte für die Wirtschaft verheerend sein.

Um Ebisu bei Laune zu halten, veranstalten Ladenbesitzer und Händler einmal im Jahr einen Sonderverkauf zu seinen Ehren.

Fukurokuju

Fukurokuju ist leicht an seiner unnatürlich langen Stirn zu erkennen. Er ist ein kleiner Mann mit einem weißen Bart.

Er ist der Gott des Glücks (fuku), des Reichtums (roku) und der Langlebigkeit (ju).

Über seine Herkunft gibt es viele Theorien. Manche glauben, er sei die Reinkarnation des taoistischen Gottes Xuan Wu. Das weiß niemand mit Sicherheit.

Es heißt, dass Fukurokuju ohne jegliche Nahrung existieren kann. Damit ist er einer der chinesischen Sennin.

Er wird oft mit einem Storch, einer Schildkröte, einer Schlange oder einem Hirsch dargestellt. Jedes dieser vier Tiere ist ein Symbol für langes Leben.

Fukurokuju ist der einzige der sieben Glücksgötter, der die Macht hat, die Toten wiederzubeleben.

Fukurokuju spielt sehr gerne Schach. Es ist bekannt, dass er gesagt hat: „Er ist wirklich ein großer Mann, der eine Schachpartie kommentarlos betrachten kann“.

Hotei

Hotei ist der japanische Korrespondent des chinesischen Lachenden Buddha, Budai.

Hotei ist frech und hat einen dicken Bauch. Er ist ein glücklicher Gott, der immer lächelt. Hotei trägt einen Beutel voller Schätze bei sich und beschenkt alle, die ihm die Ehre erweisen, gerne mit ihrem Reichtum.

Er war ein Zen-Mönch, der vor über tausend Jahren lebte. Es gibt viele Geschichten über Hotei.

Als er ein Mönch war, bat er um Essen. Er fragte nach Fisch und Fleisch und allem, was er gerne aß. Für Mönche war dies normalerweise nicht erlaubt.

Er war ein ausgezeichneter Redner. Er konnte fast jeden buddhistischen Text aus dem Gedächtnis rezitieren. Er war ein Wahrsager. Was immer er sagte, wurde wahr.

Hotei hatte keinen festen Wohnsitz. Er wanderte und schlief in der freien Natur.

Hotei ist der Gott der Freude. Er ist der Gott des Glücks.

Jurojin

Jurojin ist in erster Linie der Gott der Weisheit. Früher galt er auch als der Gott der Langlebigkeit. Jurojin erscheint mit einer Schriftrolle und einem Stab.

Über den Inhalt der Schriftrolle herrscht Uneinigkeit.

Manche sagen, sie enthält eine Aufzeichnung aller guten und schlechten Taten eines jeden Menschen auf der Erde. Andere sagen, er enthalte die ganze Weisheit der Welt.

Jurojin kann in Begleitung eines Rehs gesehen werden. In diesem Fall symbolisiert der Hirsch die Weisheit.

Viele Menschen im Osten glauben, dass ein Hirsch umso weiser wird, je älter er wird. Der Hirsch ist ein starkes Symbol für Weisheit und Langlebigkeit.

Leider hat Jurojin auch den Ruf, ein starker Trinker und Frauenheld zu sein. Er liebt Partys mit viel Alkohol und vielen schönen Frauen.

Da er ein Gott ist, hat er die Fähigkeit, am Morgen vollkommen nüchtern zu sein, egal wie viel er am Abend zuvor getrunken hat.

Die Takarabune (Schatzschiff)

Das neue Jahr ist eine wunderbare und aufregende Zeit, besonders für diejenigen, die die Sieben Glücksgötter ernst genommen haben.

Dann können die Sieben Glücksgötter Sie im kommenden Jahr mit viel Glück segnen.

Jedes Jahr zu Neujahr gehen die sieben Glücksgötter an Bord des Takarabune genannten Bootes. Die Takarabune ist ein magisches Schatzschiff.

In der Silvesternacht segeln die sieben Glücksgötter vom Himmel. Die ersten drei Tage des neuen Jahres besuchen sie die Menschen.

Das Schatzschiff ist magisch, denn es enthält Geschenke von großem Wert. Hoteis Tasche, gefüllt mit allem, was man braucht, um voranzukommen, ist einer dieser Gegenstände.

Das magische goldene Deck des Reichtums ist ein weiterer Gegenstand. Jeder, der sie schüttelt, wird feststellen, dass Geld aus ihr herauskommt.

Ein weiterer Gegenstand, der mit Geld zu tun hat, ist die Geldbörse, die immer voll bleibt, egal wie viel man ihr entnimmt.

Die Schriftrolle der Weisheit befindet sich natürlich unter den Schätzen auf dem Schatzschiff.

Weitere Gegenstände sind ein Hut, der den Träger unsichtbar macht. Dies ist sehr nützlich, wenn jemand eine gute Tat vollbringen will, ohne entdeckt zu werden. Das ist ein guter Weg, um gutes Karma zu bekommen.

Es heißt, dass die sieben Glücksgötter all jenen, die sich um ein gutes Leben bemühen, Glück und Freude schenken können.

Heute erhalten viele japanische Kinder jedes Jahr zu Neujahr einen Umschlag mit einem Bild von Takarabune darin. Darin finden sie ein Geschenk in Form von Geld.

Einige bestehen darauf, in der zweiten Nacht des neuen Jahres ein Bild des Takarabune unter ihr Kopfkissen zu legen.

Es wird erwartet, dass sie einen wunderbaren Traum haben. Man glaubt, dass ihr Traum in Erfüllung geht, wenn sie niemandem davon erzählen.

Andere sagen, dass es Glück bringt, in der Silvesternacht mit einem Bild der Sieben Glücksgötter im Schatzboot unter dem Kopfkissen zu schlafen.

nv-author-image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.